Lebenslauf

Jaromír Michael KRYGEL

„Ein Dirigent mit Feingefühl für Detail, dynamische Plastizität und stilvolle Interpretation der Kompositionen.“

Der Dirigent Jaromír M. Krygel begann seine Musikausbildung am Konservatorium in Ostrava (Dirigieren, Bratschenspiel und Musikregie) und setzte sie mit dem Studium an der Janáček-Akademie für musische Künste (JAMU) in Brno unter der Leitung des hervorragenden tschechischen Dirigenten Stanislav Macura fort.

Bereits während seiner Ausbildung am Konservatorium wurde sein Talent durch die Stiftung des Tschechischen Musikfonds gefördert und J. M. Krygel wurde somit bereits als Achtzehnjähriger Assistent des Chefdirigenten der Mährischen Philharmonie Olomouc (1991 – 1993). Von 1994 bis 1997 wirkte er als Chefdirigent der Kammerphilharmonie Brno (früher Kammerorchester der jungen Solisten), die eine stilvolle Interpretation der klassischen und barocken Kompositionen auf historischen Instrumenten anstrebte. 1997 war J. M. Krygel einer der jüngsten erfolgreichen Teilnehmer am Concours International de Jeunes Chefs d´Orchestre de Besançon.

Nach Studienabschluss war J. M. Krygel als Dirigent des Karlsbader symphonischen Orchesters (2002 – 2003) und gleichzeitig als gastierender Dirigent am Schlesischen Theater in Opava (2003 – 2004) tätig. Neben seiner Konzerttätigkeit auf heimischen sowie internationalen Bühnen (Frankreich, Deutschland, Polen, Schweiz, Schweden und Dänemark), in deren Rahmen er Opern, Operetten und Orchesterprogramm darbietet, widmet er sich ebenfalls der pädagogischen Arbeit als Lehrkraft für Dirigieren am Konservatorium Pardubice. Im Jahre 2009 gründete J. M. Krygel in Pardubice das Internationale Musikfestival Le Quattro Stagioni und wurde dessen Präsident und künstlerischer Leiter. Seit diesem Jahr engagiert er sich künstlerisch ebenfalls am Herbstlichen Festival der geistlichen Musik in Olomouc.

J. M. Krygel absolvierte erfolgreich mehrere internationale Dirigentenkursen unter Anleitung führender Dirigentenpersönlichkeiten (J. Bělohlávek, Z. Nagy, J. Panula, K. Trevor u.a.). Zudem nahm er mehrfach an Meister- und Interpretationskursen teil, darunter an der Bachakademie Prag sowie an der von H. Rilling und J. E. Gardiner geleiteten Internationalen Bachakademie Stuttgart (im Rahmen des Europäischen Musikfestes Stuttgart), zu der er persönlich von H. Rilling eingeladen wurde.

J. M. Krygel arbeitete mit einer Reihe von hervorragenden Orchestern (Cappella Istropolitana, Janáček Philharmonie Ostrava, Bohuslav Martinů Philharmonie Zlín, Philharmonie Brno, Kammerorchester der Prager Symphoniker, Mährische Philharmonie Olomouc, Staatliche Philharmonie Košice, Staatliches Kammerorchester Žilina u.a.) und Chören (Tschechischer Philharmonischer Chor Brno, Kühns gemischter Chor, Prager Philharmonischer Chor u.a.) zusammen. Er wirkte bzw. wirkt regelmäßig an internationalen Musikfestivals mit (Concentus Moraviae, Mährischer Herbst, Herbstsaiten, Herbstliches Festival der geistlichen Musik u.a.).

Einige der Konzerte von J. M. Krygel wurden von Tschechischem Fernsehen (B. Britten – War Requiem), TV Noe (J. Massenet – Marie-Magdeleine) bzw. von Tschechischem Rundfunk (W. A. Mozart – Davide penitente, J. A. Koželuh – Mensa curta e solenne in D und weitere) live oder als Aufzeichnung übertragen.

↑ nach oben